Montag, 4. Juni 2018

The Big Sick (2017)

"I can't get my head around it / I keep feeling smaller and smaller / I need my girl"


Foto von medium.com


Die ehrlichste und cleverste Liebesgeschichte der letzten Jahre


Kumail Nanjiani ist ein Stand-Up Comedian und Schauspieler (u.a. bekannt aus der Serie "Silicon Valley"), der gebürtig aus Pakistan stammt. In seinem auf wahren Begebenheiten beruhendem Film wird seine Lebens- und vor allem Liebesgeschichte mit seiner jetzigen Frau Emily V. Gordon (im Film von Zoe Kazan gespielt), die als weiße Amerikanerin einen ungemein großen kulturellen Kontrast zu Kumails (er spielt sich selbst, oder vielmehr eine Version seiner selbst, es gab ein paar Veränderungen) traditionell bewusstem Elternhaus bildet. Laut seiner Eltern soll er nämlich eine junge pakistanische Dame heiraten, die sich scheinbar wie durch Zufall zur Zeit des allabendlichen Abendessens im Kreis der Familie vorstellen.

Das erste Jahr der Beziehung von Kumail, der als Stan-Up Comedian in einem kleine Chicagoer Club auftrifft und Emily, die als Psychiaterin arbeitet, ist als, wie ihr schon gemerkt habt, nicht gerade leicht zu bezeichnen, es kommen einige Hindernisse in den Weg. Der Film nimmt eine ziemlich heftige Wendung, die im Trailer bereits zu sehen ist, wer allerdings vollkommen unvoreingenommen in den Film gehen möchte - den es seit kurzen bei AMAZON PRIME zu sehen gibt - der sollte ab jetzt nicht mehr weiterlesen. Schaut euch den Film einfach an, er lohnt sich!!!


SPOILER!!!!


Die Probleme mit Kumails Familie nehmen überhand, so dass sich Emily und er sich trennen. Einige Zeit später erhält Kumail allerdings nachts einen Anruf von Emilys bester Freundin mit der Nachricht, dass er ins Krankenhaus kommen solle, Emily wurde dort eingeliefert und sie habe keine Angehörigen in Chicago. Kurzerhand fährt er zu ihr (ein Auto hat er stets parat, er arbeitet schließlich nebenbei als Fahrer für UBER), wird nicht gerade fröhlich empfangen und als er sich schon wieder auf dem Weg machen will, wird klar, dass sie unter einem heftigen Infekt leidet. Sie wird in ein künstliches Koma gesetzt und Kumail ist der einzige, der übrigbleibt. Emilys Eltern werden verständigt, sie reisen aus dem weit entfernten North Carolina an. Als Beth und Terry (Helen Hunt und Ray Romano, beide spielen sensationell gut) schließlich anreisen, gerät die Situation nach und nach außer Kontrolle, vor allem weil Emily nach wie vor im Koma liegt und von ihrer Außenwelt nichts mitbekommen.

Kumail ist hin- und hergerissen zwischen seiner Verbundenheit zu seiner Familie, die solche eine Beziehung zu einer weißen Frau nie zulassen würde (er hält es geheim), seinem Gig im Comedy-Club, bei dem nun auch ein Talentscout sich seine Show ansieht und letztlich seine Gefühle gegenüber Emily, mit der er noch nicht abgeschlossen hat.

Wie verhält man sich, wenn eine geliebte Person krank wird, wie entscheidet man sich zwischen Familie und dem Partner? All diese Fragen plus eine große Portion Humor und Drama verknüpft dieser Film meisterhaft. Durch die lebendigen, komplett ungekünstelten Dialoge und herzzereißenden Szenen (das Drehbuch wurde völlig zurecht für den Oscar nominiert) ist dies kein einfacher, aber dafür umso emotionalerer und schlichtweg besserer Film über das menschliche Miteinander, als man es vom Titel und der Story vorher vermutet hätte. Meine vollste Empfehlung. 


Sonntag, 26. März 2017

Podcast: Top 20, 2000 - Part 2

Hot Damn! It's the Soggy-Bottom-Boys!!!





Welcome back to a new episode of 'Mattes Filmclub Podcast'!!

Today we continue with part two of my favourite films of 2000, this time from number 17 to 13. ENJOY!

You can follow me on LETTERBOXD and on twitter 

Freitag, 24. März 2017

Top 20 - 2000 Teil 1

Top 20 Filme - 2000 



I recorded a mini podcast in Engish talking about my Top 20 favorite movies from 2000. This particular episode is about films number 20 to 18 - a really short clip I hope you will enjoy!!!


                                      After the podcast, please click the header and an awesome song will pop up. My favorite band at the moment right now: BEACH SLANG!!


Hallo zusammen,

nach langer Zeit melde ich mich mal wieder mit einem neuen Eintrag. Hierzu wird es auch einen Podcast geben, den ich in nächster Zeit nachreichen werde. Seid gespannt, er wird garantiert auf Englisch sein.

In letzter Zeit bin ich auf der sensationellen Website LETTERBOXD aktiv. Dort schreibe ich in Kurzform über alle Filme, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Kann ich nur jedem, der auch nur im entferntesten an Film interessiert ist, dort einmal vorbeizuschauen, man findet mich dort unter dem Namen "Likely Lad".

Im Anbetracht der Tatsache, dass es wirklich extrem leicht ist, auf dieser Website Listen von Filmen zu erstellen, nutze ich das doch heute einmal hier. Ich liebe es, Rankings herzustellen, in welcher Art und Weise auch immer, vor allem wenn es darum geht, die (meiner Meinung nach) besten Filme eines Jahres herauszustellen. Mein Ziel ist es, eine Aufstellung der letzten Jahre abzuliefern und heute wird direkt mit dem Jahr 2000 ("the distant future") begonnen. Viel Spaß mit meinen Tipps, wie immer gilt: Den Titel des Films anklicken für Trailer, etc.


Platz 20: "snatch" - Guy Ritchie, UK

Die Liste beginnt mit einem launigen britischen Gangster Reißer, über eine Bande von Gangstern, die auf den fetten Gewinn aus sind, man könnte fast von einem Ensemble-Film sprechen. Aber auch nur fast, denn hier wird mit so einer Rasanz ein launiges Action Schmankerl mit feinsten Dialekten präsentiert - unbedingt im Original anschauen - dass es eine wahre Freude ist. Brad Pitt in einer kaum wieder zu erkennenden Rolle als irischer Boxer und Jason Statham als Hauptfigur, mit der er richtig bekannt wurde, komplettieren diesen Streifen.

Und es geht auch so weiter, aber an Text soll es das heute erstmal gewesen sein.


Sonntag, 15. Januar 2017

Meine Oscar Prognose 2017, Teil 1: Best Picture



Hallo zusammen!!

Nach langer Zeit schreibe ich euch wieder, passend zur kommenden Oscar-Verleihung. Von den kommenden Filmen habe ich bislang nur wenige sehen können, allerdings kommt heute Abend ein vielversprechendes Werk dazu, welches ich in den kommenden Tagen ausführlich besprechen werde. Aber ohne lange Vorreden: AUF ZU DEN NOMINIERUNGEN!! (Inspiration erhalte ich häufig von Nathaniel Rogers sensationellem Blog "The Film Experience"). Ich gebe ich jedes mal einen kurzen Eindruck des Plots und einen Trailer zu den wichtigsten Filmen.

BEST PICTURE (Es sind bis zu 10 Nominierungen hier möglich, ich tippe auf 8)


La La Land - Modernes Musical vom "Whiplash"-Macher mit Emma Stone und Ryan Gosling.

Manchester By The Sea - Emotionales Familiendrama in Massachusetts um einen Mann, der sich plötzlich um einen Teenager kümmern muss.

Moonlight - Ein Film in drei Akten über das Leben eines jungen, homosexuellen Schwarzen.

Arrival - Sci-Fi Epos vom kanadischem Ausnahmeregisseur Denis Villeneuve ("Enemy", "Prisoners") bei dem Außerirdische auf die Erde gelangen und versuchen mit Menschen zu kommunizieren.

Hell Or High Water - Neo-Western über texanische Brüder, die Banken ausrauben.

Lion - Die verblüffende, wahre Geschichte über einen jungen Inder, der als Weise in Australien aufwuchs und herausfinden will, wo er tatsächlich aufwuchs.

Diese Filme sind zu 99% sicher dabei, ab jetzt wird es schwieriger... da die Nominierungen erst Mitte Januar eingereicht werden mussten, war dies ein Bonus für Filme, die erst spät im Jahr gestartet sind. Deshalb tippe ich auf:

Hidden Figures - Ein Crowdpleaser über schwarze Frauen, die zu Beginn der 60er Jahre in einem Amerika der Rassentrennung als wichtige Mitarbeiter bei der NASA arbeiteten.

Hacksaw Ridge - Die Geschichte über den ersten "Kriegsdienstverweigerer" der USA, der dennoch, ohne ein Gewehr in der Hand, in den Zweiten Weltkrieg zog - von Mel Gibson.

Ich würde noch "Silence" von Martin Scorsese hinzufügen, wenn es doch 9 Nominierungen werden sollten.











Dieses Blog durchsuchen